essen & trinken – Redaktionsblog

Dulce de leche: Süßigkeit aus Milch

Lisa Gschwender Lisa Gschwender
22. August 2010
2 Kommentare

Nach zwei Stunden wird die Milch karamell-braun.

Nach zwei Stunden wird die Milch karamell-braun.

Erst recherchieren, dann ausprobieren, dann weiterempfehlen: für unser Karamell-Special habe ich mich an Dulce de Leche, der leckeren südamerikanischen Milch-Süßigkeit, versucht. Die Karamell-Creme besteht aus Milch und Zucker und wird stundenlang eingekocht. Ich habe zwei Varianten probiert.

Zum einen erhält man die „Milchkonfitüre“, indem man gezuckerte Kondensmilch direkt in der Dose einkocht. Die Kondensmilch ist in vielen Supermärkten oder in russischen Geschäften erhältlich. Die Papieretiketten löst man ab und legt die Dosen einfach ungeöffnet in kochendes Wasser. Die Konserven sollten im geschlossenen Topf mit Wasser bedeckt sein, gegebenenfalls etwas heißes Wasser nachkippen.

Die andere, „selbstgemachtere“ Variante ist fast ebenso simpel, erfordert aber etwas mehr Fingerspitzengefühl. Hier kocht die Milch offen im Topf, mit viel Zucker und etwas Natron (ca. 0,5 kg Zucker auf zwei Liter Milch, 1 Tl Natron). Bei mittlerer Hitze lässt man die Milch etwa zwei Stunden lang köcheln. Wenn sie braun und etwas dicklich wird, lässt man die Karamell-Masse unter ständigem Rühren weiter einkochen, bis sie eine leicht cremige Konsistenz erhält (gegen Ende geht das recht schnell, man sollte also wirklich dabei bleiben!).  Die Prozedur ist in etwa: Rühren, Konsistenzprobe mit Löffel, probieren, rühren, löffeln, probieren… Bei mir hat der ganze Vorgang an die drei Stunden gedauert, ich war wohl am Anfang etwas zu vorsichtig, die Milch verträgt schon Hitze und kocht durch Zucker und Natron auch nicht über.

Klebrig-süß und lecker sind sie beide.

Klebrig-süß und lecker sind sie beide.

Das Resultat jedenfalls ist bei beiden Varianten sehr lecker. Die offen eingekochte Bio-Vollmilch schmeckt als Dulce de leche etwas milchiger, aber auch etwas herber nach gebranntem Zucker. Die Dosenmilch-Dulce ist noch etwas süßer, der typische Kondensmilch-Geschmack verliert sich allerdings auch nach drei Stunden kochen nicht völlig. Beim Probieren in der Redaktion waren die Meinungen geteilt: beide Milchkonfitüren fanden ihre Liebhaber.

Natürlich ist der Energieverbrauch beim stundenlangen Einkochen sehr hoch. Dulce de leche sollte also zumindest auf Vorrat produziert werden. Die Karamell-Creme hält sich sowohl in der Dose als auch im Schraubglas über Monate. Verwendet wird sie in Südamerika zum Beispiel als Sauce für Eis, als Tortenfüllung, Brotbelag oder für die Keksspezialität Alfajores.

Mehr zum Thema Karamell, viele Rezepte und Tipps gibt’s im Themen-Special Karamell.

Fotos: privat

Kommentare (2)

  1. das hört sich lecker an! werde das demnächst auch mal probieren.

  2. Guten Tag,

    inSüdamerika in Kolumbien findet man das Produkt abgefüllt in eine Hälfte einer Mate Schale und heist dort DULCE de MANJA BLANCO.
    Es ist ein altes traditionelles Rezept welches ausschlieslich auf dem Land auf Finkas nur mit frischer Milch und Zucker hergestellt wird und darf nur auf offenem Holzfeuer in einem Kupferkessel hergestellt werden.
    Wenn Sie wollen kann ich Bilder von der Herstellung auf einer kleinen Finka schicken

    Gruß aus Pforzheim A.Hötz

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Pflichtfelder bitte ausfüllen

(wird nicht veröffentlicht)


Sicherheitscode