essen & trinken – Redaktionsblog

Flat White, Latte und Piccolo: Kaffeetrinken in Sydney

Nicole Reese Nicole Reese
19. Oktober 2011
Keine Kommentare

Ich bin beeindruckt. Natürlich von Sydney generell, aber vor allem von den unzähligen Cafébars und dem unglaublich guten Kaffee, der hier in allen Variationen zu haben ist. Nicht einen misslungenen Cappuccino bekam ich bisher serviert. Egal wo, in Sydney beherrschen die Leute hinter den Espressomaschinen ihr Handwerk. Mein momentaner Favorit: Cow & the Moon in Newton.

Cow & the Moon, Newton, Sydney

Cow & the Moon, Newtown, Sydney

Noch etwas mitgenommen und müde vom langen Flug spazierte ich auf der Suche nach einem Café durch die Gegend, in der ich die nächsten Monate verbringen werde und landete nach wenigen Meter direkt vorm Cow & the Moon. Nahm einen Caffe Latte mit, der so umwerfend gut war (perfekt temperiert, optimale cremige Konsistenz der Milch, so dass der milde Kaffeegeschmack heraus kam), dass ich auf dem Absatz kehrt machte, zurück ging und einen zweiten bestellte, der genauso gut war. Diesmal setzte ich mich an einen der Tische und betrachtete den ansprechenden Laden etwas genauer:

Kaffeespezialitäten und süße Schoko-Eclairs

Kaffeespezialitäten und süße Schoko-Eclairs

Der direkt am Eingang stehende Kaffeetresen mit der Espressomaschine, auf der sich Tassen und Gläser stapeln, daneben Croissants, Schokoladen-Eclairs, Bananen-Walnussbrot, große Baiser-Mandel-Teile, Brownies … Von den kleinen Tischen, deren Platte mit diversen bunten Motiven von italienischen Landkarten über reizende Schmetterlinge, farbige graphische Plakate und Notenblätter reichen, stehen auch einige draußen an der Häuserwand aufgereiht. Hohe Decken, unverputzte Wände, die zum Teil mit Holz vertäfelt sind, Holzstühle und -bänke, eine große Fensterfront und ein riesiger Glastresen, hinter dem sich neben Kuchen und Pralinen das angeblich beste Eis der Stadt, wie die zahlreichen an der hinteren Wand hängenden Auszeichnungen verkünden, farbenfroh präsentiert. Und es stimmt, die selbst gemachte Eiscreme, die in der angrenzenden Eis- und Backstube zubereitet wird,  sieht nicht nur gut aus, sondern ist genauso unschlagbar wie der Kaffee. Kurzfristig irritierte mich die Tatsache, dass bereits morgens um halb neun, wenn das Cow & the Moon öffnet, die Leute Eis bestellen. Aber warum auch nicht? Eis macht glücklich und wer will das nicht auch schon gern am Morgen sein.

Exzellente Eiscreme : Johannisbeer-Himberresorbet und Bella Chocolate

Exzellente Eiscreme : Johannisbeer-Himbeeresorbet und Bella Chocolate

Die Sorte „Lime in The Coconut“ ist diesjähriger Gewinner des „Icecreme-Gold-Award“ in Sydney. Ich persönlich bevorzuge neben jeglichen Beerensorbets und den Schokosorten bisher „Lemon and Basil“ und „Caramilized Fig and Walnut“ – aber der Sommer kommt ja erst. Das Cow & Moon ist übrigens fest in Familienbesitz: Vater John Crowl stellt das Eis her, entwirft die Rezepte für die ausgezeichneten und  häufig wechselnden Sorten und backt ab und an auch die Kekse und Kuchen (die anderen süßen Sachen stammen aus Bäckereien aus der Gegend), Wendy und Olivia schwirren im Café umher, Sam kümmert sich um den Kaffee.

Neben den typischen italienischen Klassikern Cappuccino und Caffe Latte wird in Sydney bevorzugt Flat White getrunken, die australische Variante des Milchkaffees, der in einer großen Tasse serviert wird und zu 1/3 aus Espresso und 2/3 aus geschäumter Milch besteht. Eigentlich wie ein Caffe Latte, nur nicht im Glas und mit weniger Schaum.

Australiens Klassiker: Flat White

Australiens Klassiker: Flat White

Ein Short Black ist ein schlichter Espresso (wie er auch manchmal genannt wird), Long Black ein mit Wasser lang gezogener Espresso, der in einer Kaffeetasse daherkommt. Macchiato ist ein kurzer Espresso im Glas, mit, je nach Wunsch, einen Schuss kalter oder aufgeschäumter Milch oder nur etwas Milchschaum obenauf. Die kleine, stärkere Variante des Caffe Latte ist der Piccolo, ein doppelter kurzer Espresso im kleinen Glas aufgefüllt mit warmer Milch. Der Mocha ist eine warme Schokolade, mit einem starken Espressoschuss frisiert.

Für jeden Kaffee im Cow & the Moon gilt: Erst der Espresso, dann die Milch (falls welche hinzukommt). Diese wird für jede Bestellung einzeln aufgeschäumt, heißt: Bestelle ich einen Flat White kommt in die Karaffe zum Aufwärmen genau die benötigte Menge Milch, die es dafür braucht. Folgt noch ein Cappuccino dazu, wird die Milch dafür in einem neuen Kännchen erwärmt – und zwischendurch die Düse gereinigt. Wie mir Sam Crowl von Cow & Moon erzählte, ist das in jeder guten Caffebar in Sydney so üblich. Die Mühe lohnt sich, finde ich.

Sydneys Kaffeejungs: John und Sam

Sydneys Kaffeejungs: John und Sam

Die Bohnen, die im Cow & the Moon verwendet werden sind eine spezielle Mischung, die in einer kleinen Rösterei Single Origins Rosters, in Alexandria frisch geröstet werden. Die Rösterei betreibt ein kleines Café in Surry Hills, das bereits ab halb sieben exquisiten Café anbietet. Viele Röstereien bilden in speziellen Trainings Barista aus. Ansonsten gilt: Leidenschaft und Übung bilden neben der Qualität der Bohne, der Röstung und Mahlung, die Basis eines gelungenen Kaffees. Laut Sam vom Cow & the Moon ist das Interesse an Cappuccino und Co. in den letzten Jahren in Australien extrem gestiegen, was er zum einen den guten Röstereien zuschreibt und andererseits daraus resultiert, dass generell in Australien die Wertschätzung von gutem Essen und hochwertigen Produkten zunimmt.

Ich laufe jedenfalls erst mal weiter durch die Straßen der Stadt  - mit einem wahnsinnig guten Flat-White im recycelten Take-away-Becher in der Hand.

www.cowandthemoon.com.au

Fotos: privat

Kommentare

  1. Keine Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Pflichtfelder bitte ausfüllen

(wird nicht veröffentlicht)


Sicherheitscode