essen & trinken – Redaktionsblog

Osteuropäische Küche im Kuchnia

Ina Lasarzik
20. Januar 2012
Keine Kommentare

Heute Mittag gibt es Piroggen! Nachdem ein Kollege von den osteuropäischen Spezialitäten im Kuchnia schwärmte, führt es eine Freundin und mich in der Mittagspause in das nahegelegene Lokal auf St. Pauli. Pünktlich um 12 Uhr kommen wir in der Talstraße 87 an. Wir haben Sorge, dass alle Tische in dem kleinen Restaurant schnell besetzt sind. Dafür sind wir jetzt die ersten, können am Fenster Platz nehmen und lassen den Blick schweifen. Blümchentischdecken und Papierauflagen auf alten Schultischen, bequeme Retro-Holzstühle auch aus alten Schulzeiten, Girlanden aus weißer Spitze, weiße-blaue Kachelwände (früher befand sich hier eine Metzgerei), eine Bar und dahinter eine halb offene Küche. Auf der Mittagskarte stehen heute Tomatensuppe, georgischer Lammtopf mit Kopytka (kleine Rauten aus Kartoffel-Mehlteig), Pierogi gefüllt mit Steckrüben, dazu ein kleiner Salat und Bigos (Sauerkrauteintopf mit Kraut und Pilzen).

Piroggen

Vegetarische Variante: Piroggen gefüllt mit Steckrüben

Für mich gibt es Piroggen, meine Freundin entscheidet sich für den Lammtopf. Der Blick zur Küche macht noch mehr Appetit: Ein Koch füllt und formt gerade sorgfältig die Teigtaschen, die am Ende die Form eines Halbmondes haben. Hausgemachte Piroggen, klasse! Und so schmecken sie auch. Schön bissfest und mit einer leicht süßlichen Steckrübenfüllung. Angerichtet sind sie mit gedünsteten Zwiebeln, Kräutern und einem Klecks saurer Sahne. Der Salat dazu besteht aus vier verschiedenen Sorten. Jede ist köstlich: saftiger Möhrensalat, Salat aus geriebener Rote Bete und Meerrettich, angenehm salziger Gurkensalat mit Dill und knackiger Rotkohlsalat mit getrockneten süßlichen Beeren. Und der Lammtopf? Ich darf probieren und bin vom zarten Fleisch und der süßlichen Note begeistert. Dazu trinken wir fruchtigen Moosbeerensaft und milde Birkensaftschorle.

Satt und zufrieden beenden wir unsere Mittagspause. Wer abends bei Kuchnia vorbei schaut, kann sich auf noch mehr osteuropäisches Essen freuen, etwa auf Borschtsch, baltischen Heringssalat, saures Gemüse, russische Eier mit Kaviar und Blini. Auf der Getränkekarte stehen u.a. tschechisches Pils und polnisches Lagerbier, Weine aus Georgien, Bulgarien und Slovenien. Und wer nicht in Hamburg ist und am Wochenende trotzdem osteuropäisch speisen möchte, hier gibt es passende Rezepte:

Russisch-inspirierte Rezepte und polnisch-inspirierte Rezepte.

Kuchnia – Öffnungszeiten: Montag bis Freitag ab 12 Uhr, Samstag und Sonntag ab 15 Uhr, Mittagstisch von 12 bis 17 Uhr, Abendkarte ab 17 Uhr.

Foto: Ina Lasarzik

Kommentare

  1. Keine Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Pflichtfelder bitte ausfüllen

(wird nicht veröffentlicht)


Sicherheitscode